Der Silvesterlauf 2012 in Montabaur war der erste Wettkampf, den die damals gerade gegründete Abteilung „RUN FOR FUN“ des TV Rennerod absolvierte. Damals wurde geworben und gut zugeredet, Zweifel zerstreut und auf die bereits absolvierten Laufkilometer verwiesen. Dann wurde es für alle Teilnehmer an Silvester 2012 ein großer Spaß, und seitdem ist Montabaur ein fester Termin im Laufkalender.

17 Teilnehmer des TV Rennerod trafen sich am 31.12.2018 in Montabaur am Schwimmbad, um zum Jahresausklang noch einmal diese Aufregung zu fühlen, wenn der Starter und mehr als tausend Läufer gemeinsam von Zehn runter zählen. Noch ein letztes Mal im Jahr 2018 das tappende Geräusch von tausenden Laufschuhen hören, nachdem die Startgespräche an der ersten Steigung schlagartig verstummen.

„Steigung“ ist das große Thema in Montabaur und auch, wenn die RUN FOR FUN‘ler in ihrem Stammrevier im Hohen Westerwald zwangsläufig bei jedem Training immer mehr Höhenmeter machen, als ein Berliner Läufer in einem Monat, sind die langen, steilen Anstiege (und Bergabläufe) in Montabaur (205 hm) immer wieder Thema eines jeden Läufergespräches im Dezember und Januar.

Das nächste Thema für Montabaur ist natürlich das Wetter. Wir hatten schon Schnee und Eis, aber auch T-Shirt-Wetter und Sonnenschein. In diesem Jahr war prächtiges Läuferwetter - also knapp zehn Grad Celsius, ganz leichter Nieselregen – da lief es sich fast von allein. So nimmt es nicht wunder, dass einige der Starter des TV Rennerod nochmal so richtig los legten und interessante Zwischenzeiten erliefen. Im Ganzen gesehen, ist so ein Silvesterlauf aber nicht dazu da, Bestzeiten zu erlaufen, auch wenn die beiden Rheinlandmeister im Halbmarathon ihrer Altersklassen aus den Reihen des TV wieder auf Platz 1 ihrer AK landeten.

Das dritte Thema, wenn es um den Silvesterlauf in Montabaur geht, ist natürlich die Streckenlänge von 10,7 km, die sich so gar nicht mit den „offiziellen“ Laufdistanzen vergleichen lässt. Auch wenn man es weiß, tut es doch wieder weh, wenn mitten im Wald die KM-Zehn-Tafel kommt und vom Ziel noch so gar nichts zu sehen - aber zum Glück schon einiges zu hören - ist.

Tja, was bleibt noch zu sagen zum Läuferjahr 2018?

39 mal fand in 2018 ein Lauftreff statt, ca. 400 km ist der- oder diejenige dabei gelaufen, wenn man alle Termine wahrgenommen hat. Die meisten RUN FOR FUN‘ler des TV Rennerod haben aber deutlich mehr als 1.000 km unter den Laufschuhen, denn zwei bis drei Laufeinheiten pro Wochen sind die Regel. Gefühlt 4.000 Liegestütze und 3.900 Situps wurden mittwochs in der Halle gemacht, denn nur ein fester Bauch und ein starker Rücken sorgen dafür, dass Läuferverletzungen ausbleiben. Es gab einen RUN-UP für die Technik, Hindernissläufe in Diez, Köln und auf dem Nürburgring für die Verrückten, Halbmarathons in Mainz und Dortmund für die Stadtläufer, es gab den Alsberglauf und die drei Runden in Bad Marienberg mit einem begeisternden Publikum. Es gab ein Grillen im Bach und den Spaßtriathlon am Wiesensee. Es gibt seit Kurzem das Winterlaufangebot auf dem Sportplatz in Rennerod, wo man im Flutlicht Tempotrainings machen oder einfach nur seine Runden drehen kann, um Kalorien zu verbrennen und die Fitness nicht zu verlieren.

 

Es gab aber vor allem mit Kathrin und Susan zwei aufmerksame Trainerinnen, die nie jemanden zurückließen, sorgsam alle Trainingseinheiten planten und jeden ermutigten, seine sportlichen Ziele zu verfolgen. Zwei, die auf die Gesundheit der Teilnehmer achteten, die immer alle Übungen vormachten und dabei noch mitzählen konnten. Vor allem gab es aber immer das Gefühl, dass die Abteilung RUN FOR FUN des TV Rennerod genau so ist, wie sie heißt: „Wir laufen zusammen und haben Spaß dabei.“